Das Arbeitslosengeld

Anspruch auf Arbeitslosengeld und dessen Sperre

Typischerweise kriegen ohne eigenes Verschulden entlassene Arbeitnehmer Arbeitslosengeld, sofern diese sich bei der Agentur für Arbeit arbeitslos sowie arbeitssuchend gemeldet haben und alle hierfür obligatorischen Voraussetzungen erfüllt sind. Dazu gehören, unter anderem, das Erfüllen der Anwartschaftszeit, von zwölf Monaten versicherungspflichtiger Beschäftigung während der zurückliegenden 30 Monate sowie der Wille und die Befähigung eine versicherungspflichtige Beschäftigung von mindestens 15 Stunden pro Woche auszuüben.

Indes schaut es ganz anders aus, wenn ein Arbeitnehmer sein Arbeitsverhältnis mit einem Aufhebungsvertrag beendet, von sich aus kündigt oder eine Kündigung selber zu verantworten hat, beispielsweise auf Grund von arbeitsvertragswidrigem Verhalten. Immerhin riskiert er hierdurch nicht den Anspruch auf Arbeitslosengeld, aber er muss mit dessen Sperre rechnen und diese kann bis zu zwölf Wochen betragen. Unterdessen vermindert sich die Anspruchszeit deckungsgleich zur Sperrzeit und bemüht sich der Bezieher von Arbeitslosengeld I nur ungenügend um eine neue Stelle, kann das zusätzliche Sperrzeiten bewirken.


Sperrzeit beim Arbeitslosengeld verhindern

Das Arbeitslosengeld zielt darauf ab, Arbeitssuchende eine Weile zu entlasten, wobei hauptsächlich unverschuldet in die Arbeitslosigkeit Geratenen geholfen werden soll. Wer selbst kündigt, weiß ja vorher, worauf er sich einlässt und auch verhaltensbedingt Gekündigte konnten ihr Verhalten nach einer erhaltenen Abmahnung ändern.

Freilich kann ebenso durch bedachtes Verhalten eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld vermieden werden. Hierzu gehört fundamental, sich früh genug arbeitssuchend zu melden, wobei bei einer kurzen Verspätung für gewöhnlich eine Entschuldigung ausreicht.

Sooft eine Entschuldigung nichts bewirkt und eine Sperrzeit verhängt wurde, kann der Betroffene Widerspruch einlegen. Das hat stets schriftlich erfolgen und in diesem Kontext können gerne von neuem die Gründe für die Kündigung durchleuchtet werden.

Für den Fall, dass die Sperre trotzdem bestehen bleibt, kann zumindest das Arbeitslosengeld II, häufig als Hartz IV bezeichnet, beansprucht werden, denn dafür gibt es keine Sperrzeiten. Tatsächlich handelt es sich bei diesem lediglich um eine Grundsicherung, welche allein Leistungsberechtigten zusteht.

Wir von der Frankfurter Kanzlei Kronbichler sind seit über 40 Jahren erfolgreich im Arbeitsrecht tätig und vertreten gerichtlich und außergerichtlich ausschließlich Arbeitnehmer. Hier erhalten Sie einen Beratungstermin: 069 400503925


Das könnte Sie auch interessieren:

Kanzlei Kronbichler, Ihre Fachanwälte für Arbeitsrecht

Unseren Mandanten helfen wir als lang erfahrene Rechtsanwälte und Fachanwälte für Arbeitsrecht bei arbeitsrechtlichen Problemen, sei es bei einer Kündigung, Abmahnung, einem schlechten Zeugnis, Fragen zum Arbeitsverhältnis, eines Teilzeitantrags, auch in der Elternzeit oder bei jedem anderen Problem im Arbeitsverhältnis.

Arbeitsrecht Hotline: 069-400503925

Unser Partner im Arbeitsrecht

Unsere Standorte

Sie finden unsere Kanzlei für Arbeitsrecht auch an weiteren Standorten in ganz Deutschland. Hier erhalten Arbeitnenmer eine persönliche kompetente Beratung und Soforthilfe im Arbeitsrecht durch erfahrene Rechtsanwälte und Fachanwälte für Arbeitsrecht.